Leistungen für Familien in Bayern

Väterbeteiligung am Elterngeldbezug in Bayern (2014)

41,7 % der Väter von Kindern, die 2014 in Bayern geborenen wurden, bezogen Elterngeld. Etwa jeder sechste dieser Väter hat das Elterngeld länger als 2 Monate bezogen.

Der Anteil der Väter, die sich am Elterngeld beteiligen, ist in Bayern seit der Einführung des Elterngelds kontinuierlich angestiegen. 27 % der Väter von im Jahr 2008 geborenen Kindern haben sich am Elterngeld beteiligt.

Vaeterbeteiligung am Elterngeldbezug (2014)

Quelle: Adam/ Rost (2018). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2018. Tab. 52

 

Anteil der im Jahr 2014 geborenen Kinder, deren Väter Elterngeld bezogen haben, in Bayern nach Kreisen

41,7 % der Väter von Kindern, die 2014 in Bayern geborenen wurden, bezogen Elterngeld. Die Väterbeteiligung am Elterngeld in Bayern liegt damit im bundesweiten Vergleich auf Platz zwei nach Sachsen mit einem Anteil von 44,2 %. 

Innerhalb Bayerns finden sich allerdings regionale Unterschiede der Väterbeteiligung. In Unterfranken nahmen die meisten Väter das Elterngeld in Anspruch (höchster Wert in Bayern: 52,4 % im Landkreis Würzburg).

Anteile der im Jahr 2014 geborenen Kinder, deren Vaeter Elterngeld bezogen haben, in Bayern nach Kreisen

 

Bewilligungen für das Landeserziehungsgeld nach Geburtsjahrgang (1992–2015)

Für im Jahr 2015 geborene Kinder wurden insgesamt 34.059 Anträge für das  Landeserziehungsgeld bewilligt. Damit wurden die Familien von 28,8 Prozent der im Jahr 2015 geborenen Kinder gefördert.

Bewilligung fuer das Landeserziehungsgeld nach Geburtsjahrgang (2015)

Quelle: Adam/ Rost (2018). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2018. Tab. 53

 

Ausgaben für das Landeserziehungsgeld (1991–2016)

Im Jahr 2016 wurden Familien in Bayern mit insgesamt 69,14 Mio. € für das  Landeserziehungsgeld gefördert.

Ausgaben fuer das Landeserziehungsgeld (2016)

Quelle: Adam/ Rost (2018). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2018. Tab. 54

 

Ausgaben für das Bayerische Betreuungsgeld nach Bezirken (2016)

Das Bayerische Betreuungsgeld wurde am 01. Juni 2016 beschlossen. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 130,70 Mio € für das Bayerische Betreuungsgeld ausgegeben. Die variierende Höhe der Ausgaben nach Regierungsbezirken spiegelt die unterschiedliche Bevölkerungszahl und -struktur innerhalb Bayerns wieder (siehe auch Lebensformen regional).

Ausgaben für das Bayerische Betreuungsgeld nach Bezirken (2016)

 

Landkreise und kreisfreie Städte im Förderprogramm zur strukturellen Weiterentwicklung kommunaler Familienbildung und von Familienstützpunkten

Der Freistaat Bayern fördert seit 2013 die strukturelle Weiterentwicklung kommunaler Familienbildung und von Familienstützpunkten. Dabei werden die Landkreise und kreisfreien Städte zum einen bei der Planung, Organisation und Vernetzung der örtlichen Angebote der Eltern- und Familienbildung unterstützt. Zum anderen richtet sich die Förderung an die Einrichtung von wohnortnahen Anlaufstellen für Eltern, den sogenannten Familienstützpunkten. Auf der Karte sind die 38 teilnehmenden Standorte (Stand: Juli 2018) abgebildet.

Landkreise-und-kreisfreie-staedte-im-foerderprogramm-und-von-familienstuetzpunkten

 

Inanspruchnahme der Landesstiftung "Mutter und Kind" in Bayern (1978–2016)

Im Jahr 2016 bewilligte die Landesstiftung "Mutter und Kind" in Bayern 15.824 Erstanträge für finanzielle Hilfen für kinderreiche Familien, Alleinerziehende und Schwangere. Seit 1988 wurden jährlich mehr als 10.000 Erstanträge bewilligt.

Inanspruchnahme der Landesstiftung

Quelle: Adam/ Rost (2018). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2018. Tab. 55

 

Inanspruchnahme der Familienerholung in Bayern (1990–2016)

Im Jahr 2016 wurden in Bayern insgesamt 14.915 Verpflegungstage für Kinder in einer Familienferienstätte als Familienerholung gefördert. Die Förderung von Familienerholung ist im Jahr 2008 reformiert worden, weshalb Zahlen vor 2008 nicht direkt mit den Angaben nach 2008 vergleichbar sind.

Inanspruchnahme der Familienerholung (2016)

Quelle: Adam/ Rost (2018). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2018. Tab. 57

 

Inanspruchnahme von Unterhaltsvorschussleistungen in Bayern (1980–2016)

Die Zahl der Empfänger und Empfängerinnen von Unterhaltsvorschussleistungen ist in den 1990er Jahren stark angestiegen. In den Jahren 1991, 1992 und 1993 gab es mehrere Gesetzesänderungen, die unter anderem die Höchstleistungsdauer auf 72 Monate und die Altersgrenze der Kinder auf 12 Jahre erhöht haben. Einen Höhepunkt erreichte die Entwicklung in den Jahren 2006 und 2007 mit mehr als 50.000 Elternteilen, die diese Leistung erhielten. Im Jahr 2016 haben 40.595 alleinerziehende Elternteile Unterhaltsvorschussleistungen für ein oder mehrere Kinder erhalten.

Inanspruchnahme von Unterhaltsvorschussleistungen (2016)

Quelle: Adam/ Rost (2018). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2018. Tab. 58

Ifb Zahlen+fakten Teaser 340x200px 1
Download

Sie können die Grafiken downloaden. Klicken Sie dazu auf den Download-Link unter der Grafik. Mit einem Rechts-Klick können Sie dann "Grafik kopieren" oder "Grafik speichern" auswählen.

Verwendungshinweis

Die Grafiken der Rubrik Zahlen und Fakten sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Das heißt, die Nutzung der Grafiken ist frei. Sie dürfen sie Teilen und Bearbeiten, wenn Sie Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg – Zahlen und Fakten als Quelle nennen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Info

Diese Rubrik wird durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.

Konzeption und Bearbeitung: Dipl.-Soz. Ursula Adam

Kontakt: ursula.adam@ifb.uni-bamberg.de