kontakt.los! Bildung und Beratung für Familien während der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie mit den Maßnahmen zu ihrer Eindämmung ist für Familien eine besondere Herausforderung – im Alltag, bei der Erziehung und Betreuung von Kindern sowie bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie stellt auch Einrichtungen, die Eltern unterstützend und beratend zur Seite stehen, vor große Aufgaben. Das Projekt "kontakt.los! Bildung und Beratung für Familien während der Corona-Pandemie" untersucht anhand von Online-Befragungen, wie Fachkräfte trotz aller Einschränkungen mit Eltern in Kontakt bleiben und sie mit bedarfsgerechten Angeboten stärken können und welche digitalen Formate und innovativen Ansätze gut angenommen werden. Darüber hinaus förderte das ifb den Wissenstransfer in die Praxis: In rund 30 Veranstaltungen wurden Fachkräfte zu digitaler Familienbildung und Beratung weitergebildet.

Gesellschaftliche Relevanz

Die Corona-Pandemie hat das Leben vieler Familien grundlegend verändert. Kontaktbeschränkungen, Sorgen um die Gesundheit, finanzielle Belastungen bis hin zu Existenzsorgen sowie die Schließung von Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen stellen Familien vor große organisatorische sowie auch erzieherische Herausforderungen. Derartige Belastungen können zu einem Anstieg von Partnerschafts- und Familienkonflikten und häuslicher Gewalt führen. Alle diese Aspekte verändern die Unterstützungs- und Orientierungsbedarfe von Eltern und Kindern.

Professionelle Bildungs-, Beratungs-, Vernetzungsangebote im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe sollen diese Bedarfe decken, indem sie werdende Eltern, Mütter, Väter und andere Erziehende dabei unterstützen, aufkeimende Konflikte zu lösen, ihre Erziehungsaufgaben gut wahrzunehmen und ihren Alltag als Familie meistern zu können.

Ausgelöst durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie sind diese Angebote jedoch nicht auf dieselbe Weise zugänglich und verfügbar wie vor der Pandemie. Die Fachkräfte stehen vor großen organisatorischen und finanziellen Herausforderungen, die eine schnelle Anpassung an die veränderten Rahmenbedingungen erschweren.

Es ist also eine Situation entstanden, die auf der einen Seite durch einen veränderten, teils dringlicheren Bedarf der Familien, auf der anderen Seite durch ein eingeschränktes Angebot und größere Zugangshürden zur Beratung gekennzeichnet ist. Mithin ist zu erwarten, dass angemessene Unterstützung nicht in ausreichendem Umfang angeboten werden kann.

Methodik und Zielsetzung

Das Projekt analysiert zum einen, wie sich die Corona-Pandemie auf Familien auswirkt und wie sich die Fragen und Unterstützungsbedarfe der (werdenden) Eltern während der Corona-Pandemie wandeln. Zum anderen wird eruiert, wie sich die Infektionsschutzmaßnahmen auf Beratungs- und Bildungsangebote für Schwangere und Eltern auswirken und inwieweit die Einrichtungen weiterhin ihrer wichtigen Funktion, nämlich Hilfe und Unterstützung, aber auch Bildungs- und Kommunikationsplattform für Familien zu sein, während der Corona-Pandemie nachkommen können.

Darüber hinaus wird ermittelt, welche Bedingungen einer zufriedenstellenden Anpassung von Einrichtungen und Beratungsstellen an veränderte Rahmenbedingungen zuträglich sind und welche eher hinderlich. Es soll ebenso herausgestellt werden, welche Bedarfe der werdenden Eltern, Mütter und Väter mit dem angepassten Angebotsspektrum gedeckt werden können und welche derzeit eine größere Herausforderung für die Einrichtungen sind. Dies wird eine Einschätzung der Potenziale und Grenzen der Digitalisierung der Familienbildung ermöglichen und so auch aufzeigen, welche etablierten und welche innovativen Angebote sich bewähren.

Hierfür wurde im Juni 2020 eine erste Online-Befragung durchgeführt. Befragt wurden alle anerkannten Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe aus den Bereichen Familienbildung (Familienstützpunkte, Familienbildungsstätten, Mütter- und Familienzentren), Frühe Hilfen (Koordinierende Kinderschutzstellen) und Beratung (Ehe- und Familienberatungsstellen, Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen und Erziehungsberatungsstellen) in Bayern. Im Juni 2021 haben wir die familienbildenden Einrichtungen und Beratungsstellen in Bayern erneut um ihre Rückmeldung gebeten, welche Erfahrungen seither gemacht wurden, welche Angebote sich mittlerweile etabliert haben und vor welchen Herausforderungen die Einrichtungen im zweiten Jahr der Pandemie in ihrer Arbeit mit Schwangeren und Familien stehen.

Ausgewählte Ergebnisse

Die erste Befragung im Juni 2020 zeigte:

Die Corona-Situation hat den Familienalltag stark verändert. In der Folge haben sich auch die Themen, mit denen sich Eltern und Schwangere an Fachkräfte wenden, gewandelt – und weisen auf stärkere familiale Belastungen hin.

So nahmen in allen Einrichtungstypen Anliegen rund um die psychische Gesundheit zu. Und unabhängig von der Art der Einrichtung betraf das häufigste Anliegen der Eltern den Themenkomplex „Krisen, Problemlagen und belastende Lebensereignisse“. Besonders deutlich wurde diese Veränderung in den thematisch breiter aufgestellten, primärpräventiv tätigen Einrichtungen der Familienbildung.

Auf der anderen Seite standen die Einrichtungen jedoch vor großen Herausforderungen, da aufgrund der Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln viele ihrer etablierten Angebote nicht mehr möglich waren. Um dennoch mit den Familien in Kontakt zu bleiben, haben die Einrichtungen neue Wege gefunden – sowohl digitale als auch analoge: Webinare, Beratungen per Video, Brief- und Paketbotschaften oder Beratungs-Spaziergänge („Walk and Talk“). Zugleich demonstrieren die Ergebnisse, dass trotz Flexibilität und Kreativität der Einrichtungen sehr viel weniger Menschen familienunterstützende Angebote nutzen konnten als vor der Pandemie (siehe „Publikation“).

Praxis-Transfer und Förderung der digitalen Familienbildung

Mittels interaktiver Vorträge im virtuellen Raum werden die Forschungsergebnisse in die Fachpraxis, die Verbände und die Politik getragen und hierbei auch Raum für Diskussion und kollegialen Erfahrungsaustausch geboten (ausgewählte Veranstaltungen: siehe Kasten rechts).

Das ifb konzipierte zudem eine Veranstaltungsreihe, um die Fachpraxis dabei zu unterstützen, trotz (und wegen) der Pandemie weiterhin in Kontakt mit Familien zu bleiben und vielfältige Angebote der präventiven Kinder- und Jugendhilfe sicherstellen zu können. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe zum Thema „Digitale Familienbildung und Beratung“ machte im November 2020 unser "Virtueller Forschungsdialog" mit rund 150 Teilnehmenden, im Rahmen dessen Studienergebnisse vorgestellt und Erfahrungen aus der Praxis diskutiert wurden. Bis März 2021 wurden 31 digitale Veranstaltungen durchgeführt: Workshops, Vorträge, Podiumsdiskussionen und (World) Cafés. Rund 1.100 Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe konnten sich somit zu den Themen Online-Beratung, digitale Bildung, Social Media und Online-Fundraising weiterbilden.

nach oben

Teaser Kontaktlos
Projektinfo

Eigenprojekt mit Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Laufzeit: 05/2020 bis 12/2021

Projektteam: Dr. Susanne Elsas, Dipl.-Soz. Doris Lüken-Klaßen (Projektleitung), Dipl.-Soz. Regina Neumann (in Elternzeit), Jan-Hendrik Kötting, M.A.

Publikation

Lüken-Klaßen, Doris/Neumann, Regina/Elsas, Susanne (2020): kontakt.los! Bildung und Beratung für Familien während der Corona-Pandemie. Bamberg: Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg. ifb-Materialien 2-2020. doi:10.20378/irb-48811

Download kontakt.los! - Forschungsbericht
Download kontakt.los! - Kurzfassung

Veranstaltungen

VIRTUELLER FORSCHUNGSDIALOG: kontakt.los! Bildung und Beratung für Familien während der Corona-Pandemie. Online, 16.11.2020.

Download Programm

Dokumentation

 

DIGITALE VERANSTALTUNGSREIHE: kontakt.los! Digitale Bildung und Beratung für Familien während der Corona-Pandemie

Download Programm

Familie in Corona-Zeiten - Linksammlung

Wo erhalte ich Hilfe, wenn mir mit meiner Familie gerade alles zu viel wird? Kann mich während Corona mein Partner bei der Geburt begleiten? Wer hilft Mädchen und Jungen bei Sorgen und Notsituationen? Welche finanziellen Unterstützungen kann ich beantragen? Unsere Linksammlung für Fachkräfte, Mütter, Väter und Kinder bietet Informationen zu diesen und vielen weiteren Fragen in Form von Webseiten, Hotlines, Erklär-Videos und Materialien zum Download – zum Teil mehrsprachig.