Kinder in Bayern

Kinder ohne Altersbegrenzung nach Familienformen in Bayern (1996–2015)

Die Lebensformen, in denen Kinder aufwachsen, wandeln sich. Im Jahr 2015 lebten insgesamt 3,063 Millionen ledige Kinder (ohne Altersbegrenzung) in Bayern. 545 Tausend Kinder lebten bei alleinerziehenden Müttern und Vätern, 155 Tausend Kinder bei nicht verheirateten Paaren und 2,360 Millionen Kinder lebten in Ehepaar-Familien. Der Anteil der Kinder, die in Ehepaar-Familien leben, hat seit 1996 stetig abgenommen (1996: 85,2 %; 2015: 77 %). Dagegen haben die Anteile der Kinder, die mit alleinerziehenden Elternteilen zusammen leben (1996: 12,6 %, 2015: 17,8 %) oder die mit nicht verheirateten Eltern zusammenleben (1996: 2,1 %, 2015: 5,1 %), stetig zugenommen.

Kinder ohne Altersbegrenzung nach Familienformen in Bayern (1996–2015)

Quelle: Adam/ Rost (2017). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2017. Tab. 13

 

Kinder unter 18 Jahren  nach Familienformen in Bayern (1996–2015)

Die Lebensformen, in denen Kinder aufwachsen, wandeln sich. Im Jahr 2015 lebten insgesamt 2,047 Millionen minderjährige Kinder in Bayern. 306 Tausend Kinder lebten bei alleinerziehenden Müttern und Vätern, 131 Tausend Kinder bei nicht verheirateten Paaren und 1,609 Millionen Kinder lebten in Ehepaar-Familien. Der Anteil der Kinder, die in Ehepaar-Familien leben, hat seit 1996 stetig abgenommen (1996: 87,8 %, 2015: 78,6 %). Dagegen haben  die Anteile der Kinder, die mit alleinerziehenden Elternteilen zusammen leben (1996: 9,6 %, 2015: 14,9 %) oder die mit nicht verheirateten Eltern zusammenleben (1996: 2,5 %, 2015: 6,4 %), stetig zugenommen.

Kinder unter 18 Jahren  nach Familienformen in Bayern (1996–2015)

Quelle: Adam/ Rost (2017). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2017. Tab. 14

Ifb Zahlen+fakten Teaser 340x200px 1
Download

Sie können die Grafiken downloaden. Klicken Sie dazu auf den Download-Link unter der Grafik. Mit einem Rechts-Klick können Sie dann "Grafik kopieren" oder "Grafik speichern" auswählen.

Verwendungshinweis

Die Vervielfältigung und Verwendung der Abbildungen ist mit Quellennachweis gestattet. Dazu bedarf es keiner ausdrücklichen Genehmigung des ifb. Eine Quellenangabe ist jedoch erforderlich. Änderungen, Streichungen/Kürzungen oder Auslassungen, neue Gestaltungen oder sonstige Abwandlungen sind als solche kenntlich zu machen bzw. im Quellennachweis mit dem Hinweis zu versehen, dass die Daten geändert, nur als Berechnungsgrundlage verwendet oder verändert dargestellt wurden.

Anschrift

Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb)

Heinrichsdamm 4
96045 Bamberg

Telefon +49 (0)951 96525 - 0
Telefax +49 (0)951 96525 - 29
E-Mail: sekretariat @ ifb.uni-bamberg.de
poststelle @ ifb.uni-bamberg.de