Das ifb

  • besteht seit 1994 als eigenständiges wissenschaftlich unabhängiges Forschungsinstitut,
  • ist eine Einrichtung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration,
  • ist der Otto-Friedrich-Universität Bamberg angegliedert, und
    hat seinen Sitz in Bamberg.

Das Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg ist interdisziplinär ausgerichtet. Die zwölf festangestellten WissenschaftlerInnen vertreten die Disziplinen Soziologie, Psychologie und Pädagogik.

Aktuelle Meldungen

ifb-Kolloquium Familienforschung

Nächster Termin: Di 14.02.2017 | 10.00 h - 12.00 h
Prof. Dr. phil. Stefanie Sauer, Evangelische Hochschule Berlin
Thema: "... dass wir halt anders sind" - Adoptivfamilien mit Kindern aus dem Ausland

Information zur Studie "Einschätzung der psychosozialen Kinderwunschberatung"

In dieser Studie werden sowohl die Beratungsfachkräfte als auch Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch befragt. Die Teilnahme an der Online-Erhebung ist vom 1. April 2016 bis 31. März 2017 möglich.

Aktuelle Veröffentlichung beleuchtet Vorstellungen vom Familienleben von Paaren in acht europäischen Ländern

Teaser Transition

Anna Dechant und Annika Rinklake zeigen, welchen Einfluss Familienpolitik und Geschlechternormen auf Pläne von werdenden westdeutschen Paare haben können. Der Beitrag erschien im Sammelband „Couples‘ Transitions to Parenthood“, der im Rahmen des transPARENT-Netzwerks von Daniela Grunow und Marie Evertsson herausgegeben wurde.

Fachtag "Familienbildung im Aufbruch. Vielfalt aus Prinzip!" Donnerstag, 7. Juli 2016 in Nürnberg

Die Präsentationen zu den Vorträgen, die während des Fachtags gehalten wurden, stehen jetzt als pdf-Downloads zur Verfügung.

Anschrift

Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb)

Heinrichsdamm 4
96045 Bamberg

Telefon +49 (0)951 96525 - 0
Telefax +49 (0)951 96525 - 29
E-Mail: sekretariat @ ifb.uni-bamberg.de
poststelle @ ifb.uni-bamberg.de

5. Europäischer Fachkongress für Familienforschung „Familie – Bildung – Migration“, 9.-11.11.2017, Wien

Logo Family Science Congress 2017 Web
Die Tradition der Europäischen Fachkongresse für Familienforschung bietet seit vielen Jahren eine Plattform für die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen der Familienforschung für Wissenschaftler/innen, Interessensvertreter/innen, Fachkräfte sowie Politiker/innen. Das zentrale Thema des 5. Fachkongresses wird Bildung sowie Migration in Zusammenhang mit Familie sein. Erstmalig wird es einen wissenschaftlichen Call for Papers geben, um aktuelle Erkenntnisse und Studien präsentieren zu können. Wie gewohnt wird es auch die Möglichkeit einer Postersession zur Präsentation von Projekten geben.

Der Kongress wird gemeinsam vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) in Wiesbaden, dem Staatsinstitut für Familienforschung (ifb) an der Universität Bamberg sowie dem Österreichischen Institut für Familienforschung (ÖIF) an der Universität Wien durchgeführt. Der Call sowie das Programm werden in Kürze auf der Kongress-Webseite veröffentlicht.

ifb-Neuerscheinungen

Adam, Ursula/Rost, Harald (2016): Ergebnisbericht über eine Elternbefragung zum Betreuungsgeld. ifb-Materialien 2-2016.

Expertise von Marco Härpfer: Analysen zu Mindestsicherungsleistungen und Armutsgefährdung. ifb-Materialien 1-2016.