Familienhaushalte in Bayern

Familienformen mit Kindern unter 18 Jahren in Bayern (2018)

Im Jahr 2018 lebten in Bayern ca. 1,265 Millionen Familien mit minderjährigen Kindern im Haushalt. Drei Viertel dieser Familien waren Ehepaarfamilien – die Eltern waren also verheiratet und lebten mit den Kindern zusammen. Alleinerziehende machten 15,4 % der Familien aus. 86 % der Alleinerziehenden waren Mütter. Lebensgemeinschaften, also nicht verheiratete oder verpartnerte Paare machten 8,2 % der Familien mit minderjährigen Kindern aus. Davon waren 103 Tausend nichteheliche Lebensgemeinschaften und 1 Tausend gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit minderjährigen Kindern im Haushalt.

Ful 1 1 Final

Quelle: Elsas/Schmid (2020). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2019. Tab. 1, 3, 4, 13

 

Anzahl der Familien mit im Haushalt lebenden Kindern in Bayern (1972–2018)

Im Jahr 1972 lebten in Bayern ca. 1,97 Millionen Familien mit ledigen Kindern im Haushalt. Bis 2018 ist diese Zahl auf ca. 1,87 Millionen Familien gesunken. Das ist ein Rückgang von ca. 5 %. Der Rückgang der Familien mit minderjährigen Kindern im Haushalt fällt stärker aus. Im Jahr 1972 lebten 1,58 Millionen Familien mit minderjährigen Kindern in Bayern; im Jahr 2018 nur noch 1,27 Millionen. Damit lebten 2018 ca. 20 % weniger Familien mit minderjährigen Kindern im Haushalt in Bayern als im Jahr 1972.

Ful 1 2 Final

Quelle: Elsas/Schmid (2020). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2019. Tab. 1

 

Personen in Haushalten mit Kindern ohne Altersbegrenzung in Bayern (1972–2018)

Die Zahl der Personen, die in Bayern in Familienhaushalten lebt, ist seit 1972 enorm gesunken. Im Jahr 1972 betrug die Anzahl 7,481 Millionen Personen. Im Jahr 2018 lebten nur noch 6,465 Millionen Personen in Familienhaushalten. Der Anteil der Personen in Familienhaushalten an der Gesamtbevölkerung ist auch gefallen. Im Jahr 2018 lebten insgesamt ca. 13,08 Millionen Personen in Bayern. Personen in Familienhaushalten machten damit etwas weniger als die Hälfte der Bevölkerung Bayerns aus.

Ful 1 3 1 Final

Quelle: Elsas/Schmid (2020). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2019. Tab. 2

 

Personen in Haushalten mit minderjährigen Kindern in Bayern (2005 – 2018)

Im Jahr 2018 lebten in Bayern 4,628 Millionen Menschen in Haushalten mit minderjährigen Kindern. Im Jahr 2005 lebten dagegen noch 5,084 Millionen Menschen in dieser Familienform. Seit dem Jahr 2005 ist ihre Anzahl damit um ca. eine halbe Million zurückgegangen. Auch ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung ist seit 2005 leicht gesunken. Während er im Jahr 2005 noch 40,5 % betrug, lag er im Jahr 2018 bei 35,4 %.

Ful 1 3 2 Final

Quelle: Elsas/Schmid (2020). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2019. Tab. 2

 

Formen von Familienhaushalten mit Kindern unter 18 Jahren in Bayern (1985–2018)

Familienformen wandeln sich im Laufe der Zeit. Vor allem die Zahl der Alleinerziehenden und nichtehelichen Lebensgemeinschaften in Bayern hat zugenommen. Im Jahr 2018 waren ca. 15 % der Familien alleinerziehende Mütter und Väter mit Kindern und ca. 8 % der Familien nichteheliche Lebensgemeinschaften mit Kindern. Das zeigt aber auch, dass weiterhin die traditionelle Form der Ehepaarfamilie mit Kindern drei Viertel aller Familien ausmacht.

Ful 1 4 1 Final

Quelle: Elsas/Schmid (2020). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2019. Tab. 3

 

Veränderung der Anzahl der Haushalte mit Kindern unter 18 Jahren in Bayern nach Lebensform (1982–2018)

Seit 1982 haben sich die Lebensformen von Familien in Bayern enorm gewandelt. Die Zahl der Familien mit Kindern unter 18 Jahren ist leicht zurückgegangen: verglichen mit 1982 ist deren Anzahl um 14 % geringer als 1982.

Jedoch ist nicht nur eine Verringerung der Anzahl zu betrachten, sondern auch eine Veränderung der Familienformen: von den Familien mit minderjährigen Kindern ist die Anzahl der Ehepaarfamilien um fast 25 % zurückgegangen. Die Anzahl der anderen Familienformen mit minderjährigen Kindern, alleinerziehende und nichteheliche/gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften, hat sich zwischenzeitlich beinahe verdoppelt.

Ful 1 5 Final

Quelle: Elsas/Schmid (2020). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2019. Tab. 6

 

Lebensformen nach Zahl der minderjährigen Kinder in Bayern (2018)

Zwei Kinder haben sich in Deutschland und Bayern als Idealzahl einer Familie durchgesetzt. In unterschiedlichen Familienformen leben aber typischerweise unterschiedlich viele Kinder. Verheiratete Eltern haben mehr Kinder als nicht verheiratete oder alleinerziehende Eltern. 12,5 % der verheirateten Eltern haben drei oder mehr minderjährige Kinder, in Bayern waren das im Jahr 2018 121.000 Familien. Dahingegen lebt in fast 70 % der Ein-Eltern-Familien nur ein minderjähriges Kind.

Ful 1 6 2 Final

Quelle: Elsas/Schmid (2020). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2019. Tab. 7

 

Familien nach Zahl der minderjährigen Kinder in Bayern (1985–2018)

Im Jahr 2018 lebte die Mehrheit der Familien in Bayern mit einem minderjährigen Kind im Haushalt. Ihre Anzahl betrug 636 Tausend. Am zweithäufigsten waren Familien mit zwei minderjährigen Kindern im Haushalt, deren Anzahl sich auf 490 Tausend belief. Am seltensten waren „kinderreiche Familien“, das heißt Familien mit drei oder mehr Kindern. 2018 gab es in Bayern 139 Tausend kinderreiche Familien. Diese machten damit nur 11 % der Familien aus. An diesem Muster hat sich in den letzten 30 Jahren wenig geändert. Auch 1985 waren kinderreiche Familien am seltensten, während in der Mehrheit der Familien nur ein minderjähriges Kind lebte.

Ful 1 7 Absolut Final

Quelle: Elsas/Schmid (2020). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2019. Tab. 8

 

Veränderung der Familien nach Zahl der minderjährigen Kinder in Bayern (1988 – 2018)

Auch in Bayern nimmt die Zahl der Familien mit minderjährigen Kindern ab. Differenziert nach der Anzahl der Kinder zeigen sich unterschiedliche Verläufe für die Zeit seit 1988: In den 1990er Jahren hat die Zahl der Familien mit drei oder mehr minderjährigen Kindern einen Höhepunkt erreicht. Anschließend ist ihre Zahl wieder zurückgegangen, bis sie im Jahr 2015 wieder auf dem Stand von 1988 war. Seit 2015 ist wieder ein leichter Anstieg zu beobachten. Ein ähnliches Muster, wenn auch weniger stark, zeigt sich für die Familien mit zwei minderjährigen Kindern. Nach einem Höhepunkt in den 1990er und 2000er Jahren hat ihre Anzahl abgenommen, wobei sich im Zeitraum 2013 bis 2017 wieder ein leichter Anstieg zeigte. Die Zahl der Familien mit einem Kind blieb dagegen über die Jahre relativ konstant.

Ful 1 7 88 Final

Quelle: Elsas/Schmid (2020). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2019. Tab. 8

 

Anteil der Haushalte mit Migrationshintergrund an allen Haushalten mit minderjährigen Kindern in Bayern nach Lebensform (2014 – 2016)

Im Jahr 2016 hatten in Bayern 33,9% der Familien mit minderjährigen Kindern einen Migrationshintergrund. 2014 lag der Anteil bei 26,5% und ist somit in den letzten zwei Jahren leicht gestiegen. Der Anteil von Familien mit Migrationshintergrund ist bei Ehepaarfamilien (35,9%) höher als bei Ein-Eltern-Familien (28,9 %) oder nichtehelichen und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften (25,7%).

Ful 1 8 1 Final

Quelle: Elsas/Schmid (2020). ifb-Familienreport Bayern – Tabellenband 2019. Tab. 5

nach oben

Ifb Zahlen+fakten Teaser 340x200px 1
Download

Sie können die Grafiken downloaden. Klicken Sie dazu auf den Download-Link unter der Grafik. Mit einem Rechts-Klick können Sie dann "Grafik kopieren" oder "Grafik speichern" auswählen.

Verwendungshinweis

Die Grafiken der Rubrik Zahlen und Fakten sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Das heißt, die Nutzung der Grafiken ist frei. Sie dürfen sie Teilen und Bearbeiten, wenn Sie Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg – Zahlen und Fakten als Quelle nennen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Info

Diese Rubrik wird durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Kontakt: susanne.elsas@ifb.uni-bamberg.de

Weitere Informationen