Elternbriefe als Medium integrierter Familienarbeit

Als präventives Unterstützungsangebot werden in Bayern seit über zwanzig Jahren i.d.R. über die Jugendämter die Peter-Pelikan-Briefe an junge Eltern verteilt. Eine umfassende Evaluation dieser Elternbriefe fand bisher ebensowenig statt wie eine Analyse ihrer Potentiale als Medium integrativer Familienarbeit nach § 16 KJHG. Darüber hinaus ist auch die gesamte Umsetzung des KJHG durch die Jugendämter und deren Kooperation mit anderen Einrichtungen im Sinne präventiver Familienbildung noch weitgehend unerforscht.

Gegenstand der Untersuchung

Das Projekt weist deshalb zwei miteindander verknüpfte Schwerpunkte auf:

Der eine Schwerpunkt gilt der Implementierung integrativer Elternarbeit nach § 16 KJHG in Bayern, Er setzt somit an der Schnittstelle von Jugendhilfeforschung und Implementationsforschung an.

Im anderen Schwerpunkt wird zunächst eine Inhaltsanalyse der Elternbriefe - in erster Linie: der Peter-Pelikan-Briefe - und schließlich - mittel- und langfristig - eine Wirkungsanalyse hinsichtlich ihrer Einflußnahme auf das elterliche Erziehungsverhalten durchgeführt.

In der Zusammenschau beider Schwerpunkte werden dann Folgerungen für die Arbeit der Jugendämter hinsichtlich präventiver Elternarbeit und deren Kooperation mit Familienbildungseinrichtungen gezogen.

In der halbjährigen Phase I werden Literaturrecherchen, Expertengespräche und Inhaltsanalysen durchgeführt und das methodische und empirische Instrumentarium verfeinert. Während der 2 1/2-jährigen Modellphase (Phase II) werden Erhebungen bei allen bayerischen Jugendämtern, Befragungen von Eltern und von Akteuren in der Familien- bzw. Elternarbeit durchgeführt und analysiert. Die Berichterstattung schließt die Modellphase ab.

Es ist eine dritte Phase für die Jahre 2000 bis 2004 geplant. In dieser Phase soll eine Panelstudie mit Eltern durchgeführt und ein Abschlußbericht vorgelegt werden. Da die Längsschnittstudie bereits während der Modellphase beginnt, wäre es dann möglich, eine Kohorte von Kindern von erstem Lebensjahr bis zum Schuleintritt zu begleiten.

nach oben

Projektinfo

Projekt im Auftrag des Bayerischen Staatsminsteriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen und Gesundheit.

Laufzeit: Juli 1997 bis Juni 2000

Projektleitung: PD Dr. Wolfgang Walter

Projektbearbeitung: Dr. Kurt P. Bierschock, Dipl.-Psych. Rotraut Oberndorfer, Dr. Adelheid Smolka

Veröffentlichungen

Kurt P. Bierschock/Rotraut Oberndorfer/Wolfgang Walter: Von den Elternbriefen zur Familienarbeit. Inhalte, Organisation, Wirkungsweise der Familienbildung. Bamberg: Staatsinstitut für Familienforschung, ifb-Materialien 2-1998.

Wolfgang Walter/Kurt Bierschock/Rotraut Oberndorfer/Christian Schmitt/Adelheid Smolka: Familienbildung als präventives Angebot. Einrichtungen, Ansätze, Weiterentwicklung. Bamberg: Staatsinstitut für Familienforschung, ifb-Materialien 5-2000.